Austria

Alma isst Chips und lästert über Wien

Eineinhalb Jahre hat Maxi Blaha mit ihrem Team um die Londoner Autorin Penny Black online an „Alma Who?“ gearbeitet, jetzt darf das „wahnhafte Weib“ endlich im echten Leben Besucher begeistern: „Es ist ein wildes Stück geworden, ich trage ein opulentes Kostüm, esse ein Packerl Chips und lästere über Wien. Ich will den Mythos der Alma Mahler als Muse zurechtrücken, ihr ist viel Unrecht geschehen“, weiß die Schauspielerin, der historisch genaue Recherche und politische Komponenten in all ihren Projekten sehr wichtig sind.

Auf der Suche nach historisch aufgeladenen Aufführungsorten ist Blaha, die auch viele Jahre in Linz spielte, mit Kaiserin Sisis Marmorschlössl in Bad Ischl fündig geworden. In diesem malerischen Ambiente zeigt sie das neue Stück im August mehrmals.

Schon kommenden Freitag tritt die wandlungsfähige Darstellerin im Linzer Brucknerhaus nach mehreren Verschiebungen im Monolog „Hanni“ von Franzobel als Zeitzeugin Hanni Rittenschober aus Gallneukirchen auf. Rittenschober verstarb kürzlich: „Ich habe viel Zeit mit der Hanni verbracht, zur Vorbereitung auf die Rolle viele Interviews mit ihr geführt. An ihrem 100. Geburtstag im März habe ich ihr noch per Videokonferenz etwas vorgesungen.“ Durch das Stück soll sie im Gedächtnis bleiben. Alle Infos: maxiblaha.at 

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt