Eigentlich hätte er nur "Schnipp" machen müssen und die Regierung binnen weniger Tage bilden können. Nicht einmal der frühere Präsident Slobodan Milošević hatte jemals soviel Macht wie Aleksandar Vučić. Doch der serbische Präsident, der gleichzeitig der Parteivorsitzende der alles dominierenden Fortschrittspartei (SNS) ist, hat nach den Wahlen 120 Tage vergehen lassen, bis er am Dienstag die neue Regierung offiziell verkündete. Die SNS erhielt bei den Wahlen am 21. Juni 188 der 250 Sitze im serbischen Parlament.