Austria

Alexej Nawalny in Straflager bei Moskau überführt

Der inhaftierte Kritiker der russischen Führung, Alexej Nawalny, ist in ein Straflager in der Nähe von Moskau gebracht worden. Er soll in dem rund hundert Kilometer östlich der Hauptstadt gelegenen, gefürchteten Lager („Gulag der Gegenwart“) seine Haftstrafe verbüßen. Anhänger des inzwischen weltberühmten Dissidenten fürchten um dessen Leben.

Nawalny wurde wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen in einem Schnellprozess zu mehr als zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Diese soll er in einem Straflager in der Nähe der russischen Hauptstadt Moskau absitzen. Die Nachrichtenagentur Tass berichtete unter Berufung auf örtliche Medien und eine nicht näher genannte Quelle, dass es sich dabei um das Straflager 2 in der Stadt Pokrow handelt.

Familie nicht über Verlegung informiert
Nawalnys Mitstreiter Leonid Wolkow hatte zuvor in den sozialen Medien geschrieben, die Familie und Anwälte des Inhaftierten seien seit Donnerstag nicht offiziell über seinen Aufenthaltsort informiert worden. An diesem Tag hätten sie von seiner Verlegung aus einem Moskauer Gefängnis erfahren.

Furcht um Nawalnys Leben
Das Team Nawalnys fürchtet um sein Leben, weil die Straflager in Russland als „Hölle auf Erden“ in der Kritik stehen. Der Oppositionsführer Nawalny gilt für viele Menschen in Russland nach der Ermordung von Boris Nemzow vor sechs Jahren neue Hoffnung für ein Ende der Präsidentschaft von Wladimir Putin, der seit mehr als 20 Jahren an der Macht ist.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe