Austria

Akademien der Künste kritisieren Ungarn

Viktor Orban
Viktor Orban

© APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK

Orbán habe die "institutionelle Unabhängigkeit im Kulturbereich systematisch eingeschränkt"

Die Berliner Akademie der Künste hat sich besorgt über die Entwicklungen in Ungarn gezeigt. Wenn die Kunst- und Meinungsfreiheit in einem Mitgliedsland der Europäischen Union beschnitten werde, sei dies auch ein Vorstoß gegen die demokratischen Rechte in den anderen europäischen Ländern. "Und es kann nur gemeinsam gelingen, sie zu verteidigen", teilte die Präsidentin Jeanine Meerapfel am Sonntag mit.

Laut Mitteilung will die Europäische Allianz der Akademien Beschwerde bei der UN-Sonderberichterstatterin für Kultur, Karima Bennoune, einreichen. Auch eine Online-Petition beim Europäischen Parlament ist vorgesehen. Das Bündnis aus 65 Kunstakademien und Kulturinstitutionen fordere, den Verstößen gegen die Freiheit der Kunst in Ungarn "mit dem zur Verfügung stehenden juristischen Instrumentarium" zu begegnen.

Systematische Einschränkung

In den vergangenen Jahren hätten Ministerpräsident Viktor Orban und die Fidesz-Partei die "institutionelle Unabhängigkeit" im Kulturbereich systematisch eingeschränkt, heißt es im Brief der Allianz an Bennoune. Proteste hatte im vergangenen Jahr etwa die Übernahme der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst (SZFE) durch eine regierungsnahe Stiftung ausgelöst.

Die rechtsnationale Regierung hatte die Autonomie der Universität aufgehoben. Die Regierung übertrug die Leitung an eine regierungsnahe Stiftung. Studenten und Lehrkräfte nahmen dies nicht hin und besetzten die Gebäude der Universität vorübergehend. Die Regierung begründete die Übernahme der Universität mit der Notwendigkeit eines "Modellwechsels". Kritiker sprechen von einem Versuch, der Ausbildung in Ungarn eine nationalistische und klerikale Ausrichtung zu geben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich