Austria

Adidas tief in roten Zahlen

Der Konzern rechnet mit einer Erholung des Geschäfts.

Herzogenaurach. Adidas ist infolge der Coronakrise im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust summierte sich auf 306 Mio. Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Sportausrüster noch 462 Mio. Euro Gewinn geschrieben. Im Zuge der Eindämmung der Pandemie mussten weltweit zeitweise 70 Prozent der Adidas-Läden schließen. Ende Juni waren noch 17 Prozent der Geschäfte geschlossen. Infolgedessen brach der Umsatz währungsbereinigt um 34 Prozent auf 3,58 Mrd. Euro ein. Damit traf die Krise den Sportausrüster jedoch weniger hart als erwartet. Die Aktie stieg.

Zudem sieht Adidas Licht am Ende des Tunnels. „Nach allem, was wir heute wissen, wird sich die Erholung unseres Geschäfts im dritten Quartal fortsetzen“, sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted, dessen Vertrag erst vor wenigen Tagen verlängert worden war, am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen des zweiten Quartals.

Adidas besorgt sich Ratings

So rechnet der Konzern damit, dass der Umsatz in den drei Monaten bis Ende September nicht mehr so stark einbricht wie zuletzt. Zudem soll das operative Ergebnis wieder positiv sein. Adidas erwartet im dritten Quartal einen Betriebsgewinn zwischen 600 und 700 Mio. Euro. Das wäre eine Verbesserung von rund einer Mrd. Euro im Vergleich zum verlustreichen zweiten Quartal. Wegen der nach wie vor hohen Unsicherheit durch die Coronapandemie sei weiter kein Ausblick für das Gesamtjahr möglich.

Adidas hat sich zum ersten Mal von den beiden wichtigsten Ratingagenturen bewerten lassen und damit Konsequenzen aus den Liquiditätsnöten in der Coronakrise gezogen. Standard & Poor's (S&P) gab dem Unternehmen die Bonitätsnote „A+“, die fünftbeste Note auf der Skala der Agentur, der Konkurrent Moody's vergab mit „A2“ die sechstbeste Note, wie Adidas am Donnerstag mitteilte. Der Ausblick für beide Ratings ist stabil. Adidas hatte sich im Frühjahr nach massiven Umsatzausfällen durch weltweit geschlossene Läden während der Coronapandemie einen staatlichen Hilfskredit über drei Mrd. Euro besorgt, weil Finanzvorstand Harm Ohlmeyer wegen der fehlenden Ratings am Finanzmarkt so schnell kein frisches Geld aufnehmen konnte. „Adidas ist nun bestmöglich aufgestellt, um jederzeit Zugang zum Kapitalmarkt zu haben und seine Kapitalstruktur und Finanzierungskosten weiter zu optimieren“, sagte Ohlmeyer. (ag./red.)

Football news:

Liverpool hat Karius an die Berliner Unions ausgeliehen
Peter Crouch: Brune gewinnt den Goldenen Schuh. Der Ehemalige Liverpool-Stürmer Peter Crouch antwortete auf die Frage eines Fans, wie viele Elfmeter Manchester United in dieser Saison schlagen wird. Ich dachte, Bruno Fernandes würde den Goldenen Schuh gewinnen, weil ich wöchentlich bis Mai den Satz von Manchester United im Elfmeterschießen hören würde.
Guardiol wechselt im nächsten Sommer für 16 Millionen Euro Plus Boni nach Leipzig
Totti besuchte Lazio - Fußballer, der nach 9 Monaten aus dem Koma kam
Carlo Ancelotti: seymus Coleman in einer Reihe mit Ramos, Terry und Maldini
Mainz hat Trainer Baierlorzer entlassen. Achim Beierlorzer ist als Cheftrainer des FSV Mainz zurückgetreten. In der vergangenen Woche hatten die Spieler des Teams einen Streik angekündigt, nachdem Stürmer Adam Szalai mit einem Doppelpack zum Training geschickt worden war - ihm wurde erklärt, er solle sich einen neuen Verein suchen
PSV Eindhoven unterschrieb für 9 Millionen Euro den stützen von Toulouse Sangare. Der Mittelfeldspieler des FC Toulouse, Ibrahim sangaré, wird seine Karriere bei PSV Eindhoven fortsetzen. Der 22-jährige unterschrieb beim Club aus Eindhoven einen Vertrag bis 2025. Laut L ' Équipe kostete der Transfer des ivorers den PSV rund neun Millionen Euro