Austria

Abriss vom Wörgler Wave rückt wohl immer näher

Das war wohl das Todesurteil für das Wave! Über zwei Drittel haben sich am Sonntag zwar für den Fortbestand der Wörgler Wasserwelt ausgesprochen, es nahmen aber nur 27,11 Prozent an der Volksbefragung teil. Bürgermeisterin Hedi Wechner sieht sich aufgrund der niedrigen Beteiligung in ihren Plänen bestätigt, das Wave zu schließen.

„Soll die Wörgler Wasserwelt saniert werden und die Kosten die Stadtgemeinde Wörgl durch Aufnahme eines zusätzlichen Bankkredits finanzieren?“, lautete die Frage, die am Sonntag beantwortet werden musste. Bürgermeisterin Wechner versprach sich an das Ergebnis zu binden - wenn mindestens 70 Prozent abstimmen. Doch wie zu erwarten war, war dies ein unrealistisches Ziel.

Entscheidung liegt beim Gemeinderat
Denn nur 2782 Personen kamen zur Volksabstimmung! 1928 davon (69,65 Prozent) stimmten mit Ja, 840 Personen sprachen sich für ein Ende des Wave aus. 14 Stimmen waren ungültig. Letztlich muss aber der Gemeinderat über die Zukunft des Schwimmbades abstimmen. Es darf aber davon ausgegangen werden, dass das schwer sanierungsbedürftigen Schwimmbad mit Ende August für immer seine Tore schließt.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen