Austria

Ab morgen gibt es Impftermin für alle in Niederösterreich

Mehr als 100.000 Termine stehen zur Verfügung, sie werden ab 10 Uhr freigeschaltet.

von Johannes Weichhart

Nächste Stufe im Kampf gegen das Corona-Virus in Niederösterreich. „Montag um 10 Uhr wird unter www.impfung.at die Impfanmeldung für alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher ab 16 Jahren möglich. Mehr als 100.000 Termine stehen zur Verfügung. Impfen schützt einen selbst und die Gemeinschaft. Nutzen wir das Angebot, gehen wir impfen,“ betonen Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf (ÖVP) und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ).

Schon in der Vorwoche wurden schrittweise Impftermine für alle ab dem 50. Lebensjahr am Montag, ab dem 40. Lebensjahr am Mittwoch und schließlich ab dem 30. Lebensjahr am Freitag freigeschaltet.

„Der Großteil dieser Impfungen wird im Mai und in den ersten Juni-Wochen stattfinden. Rund 65 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sind entweder schon geimpft oder hat bereits einen Termin gebucht, dieser Anteil wird noch weiter steigen“, heißt es.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich