Austria

Ab 15. Juni: Maskenpflicht fällt, Grenzen gehen auf

Die nächsten beiden Lockerungen der Corona-Maßnahmen werden am 15. Juni in Kraft treten. Ab dann wird in vielen Bereichen die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, aufgehoben. Und die Sperrstunde in der Gastronomie wird von 23 Uhr auf 1 Uhr nach hinten verlegt.

Die Lokale (mit Ausnahme der Nachtgastronomie) durften erst Mitte Mai wieder öffnen. Jetzt, zwei Wochen später, habe man "keine negativen Auswirkungen festgestellt", erklärte Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne), warum nun die nächsten Schritte Richtung Normalisierung möglich seien.

Bundesweit gibt es mittlerweile nur noch rund 550 aktuell Erkrankte. Das sei auch der Grund, warum die lange so strikt verordnete Maskenpflicht gelockert wird. "Je kleiner die Zahl der Infizierten, desto kleiner ist die Chance, jemanden zu treffen, der einen anstecken kann", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP). Die beiden Neuerungen im Einzelnen:

Die Befreiung von der Maskenpflicht werde ab 15. Juni auch für Schulen gelten, kündigte Kurz an. Er empfehle aber "dringend", bei Menschenansammlungen, wo es eng werde, weiterhin eine Maske zu tragen. Denn die Grundregeln "Abstand, Hygiene, Desinfektion und Mund-Nasen-Schutz" gelten weiterhin, wenn auch mehr und mehr in Eigenverantwortung.

Vorschläge jener Landeshauptleute, die regional unterschiedliche Maßnahmen einführen wollen, habe man aufgenommen "und weitgehend in die bundesweiten Schritte" einfließen lassen, betonte Anschober. "Es ist schneller gegangen, als wir geglaubt haben", sagte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) mit Blick auf die Erfolge seit dem Lockdown Mitte März.

Die ersten vier größeren Öffnungsschritte haben keine Rückfälle bei den Corona-Infektionen gebracht. Sollte es bei den nächsten welche geben, die nur einzelne Regionen betreffen, werde man sich mit den Ländern zusammensetzen und gemeinsam beraten, kündigte Anschober an. Ebenfalls Mitte Juni soll es wieder Reisefreiheit mit Nachbarländern geben.

Football news:

Ziesch ist bei Chelsea angekommen
Rakitic über den Wechsel in die MLS: mal Sehen. Vielleicht ruft Beckham mich an
Ole-Gunnar sulscher: Wann starten wir nächste Saison? Unsicherheit liegt in der Luft
Dybala erhält bei Juve 12 Millionen Euro pro Jahr. Die Vertragsverlängerung mit ihm hat Vorrang vor dem Klub
Zlatan über die Einladung nach Monza: Galliani sagte zu mir: Dein Alter Milan ist 11 km von Mailand entfernt
Bei Manchester United sieht man Dembélé als billigere Alternative zu Sancho
In Bulgarien gibt es auch Probleme mit dem Virus: in einer Mannschaft 16 erkrankte (scheinbar wegen eines gegnerischen Spielers). Aber Sie hat das Playoff-Halbfinale erreicht!