Austria

600 Gäste: Polizei löst Fetischparty in Berlin auf

Rund 1000 Polizisten - Beamte der Bundespolizei und der Berliner Polizei - waren am Samstag in Berlin im Einsatz, um die Einhaltung der Coronavirus-Regeln zu kontrollieren. Die Kontrollen zielen derzeit unter anderem auf illegale Partys und die Gastronomie ab, für die größtenteils eine nächtliche Sperrstunde gilt.

600 kamen, erlaubt waren aber nur 250 Gäste
In der „Alten Münze“, einer beliebten Event-Location in Berlin-Mitte, stellten Polizei und Ordnungsamt bei einer gemeinsamen Kontrolle fest, dass einige Teilnehmer einer Fetischparty keine Maske trugen, andere die Mindestabstände nicht einhielten und sich generell zu viele Menschen in den Örtlichkeiten aufhielten, die früher ein Münzprägewerk beheimateten. Schon früher seien in der „Alten Münze“ solche Feiern veranstaltet worden, hieß es in deutschen Medienberichten. Die Party am Samstag war als Open-Air-Veranstaltung im Hof der Location angemeldet und sollte von 14 bis 22 Uhr gehen. Es bestand Masken- und Abstandspflicht. Tickets mussten im Vorfeld gekauft werden, 250 Personen waren erlaubt.

Das Event wurde schließlich gegen 21.30 Uhr von der Polizei aufgelöst, die Gäste nach Hause geschickt. Trotzdem versammelten sich zunächst 100 bis 150 Teilnehmer weiter vor dem Eingang, wie auch auf Aufnahmen der Einsatzkräfte zu sehen ist. Vom Ordnungsamt wurden gegen den Betreiber der Lokalität mehrere Strafen ausgesprochen, da er vorsätzlich und massiv gegen die Corona-Regeln verstoßen habe.

Tagsüber hatten Berliner Polizei und Bundespolizei am Samstag noch eine positive Corona-Bilanz gezogen. Demnach hätten 80 bis 90 Prozent der Berlinerinnen und Berliner sowie Gäste ihren Mund-Nasen-Schutz getragen und sich an die geforderten Sicherheitsabstände gehalten, hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Gegen Abend sei aber erkennbar gewesen, dass die Akzeptanz zum Tragen der Masken sichtbar abnehme.

Die Berliner Einsatzkräfte berichten aber auch immer wieder von falschen Alarmen: So meldete ein Anrufer am Wochenende eine „Hochzeit mit 60 Personen“ im Stadtteil Tiergarten. Vor Ort befanden sich jedoch lediglich zehn Gäste, die den Bestimmungen folgend mit Abstand feierten.

Football news:

Anton Ferdinand über den rassistischen Terry-Skandal: mir wurde eine Kugel per post geschickt. Die Beleidigungen in den sozialen Netzwerken kamen jede Stunde
Man City hat für den 17-jährigen argentinischen Nationalspieler Sarmiento 19 Millionen Euro angeboten, Manchester City verhandelt über einen Transfer von Estudiantes-Trainer Dario Sarmiento. Das startangebot der Bürger Liege bei 19 Millionen Euro inklusive Boni, berichtet Insider Fabrizio Romano. Wenn der 17-jährige Argentinier dem Wechsel zugestimmt hat, wird er im Juni 2021 an den vereinsstandort kommen, um seine Zukunft bei den Klubs der City Football Group zu besprechen. Neben Manchester City sind es noch 9 Teams in Spanien, Frankreich, den USA und anderen Ländern
Rehhagel ist ein Bandit, von dem ich keine Entschuldigung annehmen werde. Die Geschichte der schlimmsten Verletzung in der Geschichte der Bundesliga
Die Wahl des Präsidenten von Barcelona wird am 24. Januar stattfinden
Koke: um die Bayern zu schlagen, muss man ein nahezu perfektes Spiel machen. Ich hoffe, dass Ihre Serie ohne Niederlage morgen unterbrochen wird
Löw könnte Müller, Boateng und Hummels zurück in die Deutsche Nationalmannschaft Holen, wenn es viele Verletzungen gibt
Nacho über das Spiel von Real Madrid: so werden Titel nicht gewonnen. Real-Verteidiger Nacho Fernandez hat sich über die letzten Auftritte der Mannschaft geäußert