Austria

464 Österreicher wollen Astronauten werden

22.589 Menschen haben sich bei der Europäischen Weltraumorganisation ESA als Astronauten beworben. Die Zahlen nach dem Bewerbungsende am 18. Juni seien zwar noch nicht endgültig, übersteigen aber schon deutlich jene des letzten derartigen Aufrufs (2008) als sich 8413 Interessenten anmeldeten. Unter den All-Aspiranten finden sich auch 464 Österreicher, 115 davon sind Frauen.

Der aus Österreich stammende ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher sprach in Paris von einem harten Wettbewerb: „Es ist ein Traumjob, Astronaut zu sein.“ Das Auswahlverfahren hat sechs Stufen, erst Ende kommenden Jahres soll die neue Raumfahrt-Crew feststehen. Gesucht werden vier bis sechs Raumfahrer in Festanstellung sowie eine „Reserve“ von bis zu 20 Menschen.

Harte Anforderungen
Bewerberinnen und Bewerber müssen mindestens einen Masterabschluss in Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Mathematik oder Informatik haben. Es gibt Vorgaben bei der Körpergröße, die Altersgrenze liegt bei 50 Jahren.

Astronaut mit Behinderung gesucht
Mehr als 200 Menschen bewarben sich auf die neue Stelle für eine Astronautin oder einen Astronauten mit einer körperlichen Behinderung. In dieser Kategorie stellen sich auch zwei Österreicher dem Wettbewerb, insgesamt wollen 464 Österreicher zur ESA. Unterdessen sind aus Frankreich über 7100 Bewerbungen eingegangen, aus Deutschland 3700 und aus der Schweiz 670.

 krone.at

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt