Austria

30 Migranten bei mutmaßlichem Racheakt in Libyen getötet

TOPSHOT-LIBYA-UNREST-MIGRANTS
Migranten in einem Notlager nahe Tripolis auf der Flucht vor Kämpfen. APA/AFP/MAHMUD TURKIA

In einer Wüstenstadt südlich von Tripolis gab es einen brutalen Racheakt nach der Tötung eines Schleppers.

In einer Oasenstadt rund 150 Kilometer südlich von Tripolis ist es zu einem grauenhaften Verbrechen gekommen: Etwa 30 Migranten wurden laut Angaben der NGO „Ärzte ohne Grenzen" sowie der Internationalen Organisation für Migration IMO in der Stadt Mizda in einer Lagerhalle von Kriminellen getötet. Es soll sich um einen Racheakt handeln.

Nach Angaben der international anerkannten Regierung in Libyen hatte ein Mob die Halle angegriffen, in der die Migranten wohnten. Der Angriff sei die Reaktion auf die Tötung eines Mannes aus dem Menschenschmugglermilieu durch einen oder mehrere Migranten gewesen; Angehörigen und Freunde des mannes rottetn sich zusammen und fielen über die Menschen in der Halle her. 26 der Getöteten seien aus Bangladesch gewesen, die anderen vier aus afrikanischen Ländern. Elf Migranten seien verletzt worden, hieß es. Nach den Tätern werde gesucht, allerdings haben die Behörden in der Gegend wenig zu melden.

Die Tat sei ein weiterer "entsetzlicher Grund", warum Libyen nicht als sicher sei, erklärte die NGO Ärzte ohne Grenzen am Freitag über Twitter. Laut IMO ist das „sinnlose Verbrechen eine düstere Erinnerung an den Horror, den Migranten durch Schmuggler und Menschenhändler in Libyen erleiden müssen".

Bekannt gefährliches Land

In Libyen tobt seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 ein Bürgerkrieg. Derzeit bekämpfen einander Anhänger der international anerkannten Regierung in der Hauptstadt Tripolis und Truppen des einflussreichen Generals Khalifa Haftar. Durch das Chaos ist Libyen zu einem Hauptdurchgangsland für Migranten geworden, die über das Mittelmeer nach Europa wollen, obwohl mittlerweile seit Jahren bekannt sein muss, dass das Land gerade für Migranten sehr gefährlich ist. Menschenrechtsvertreter kritisieren immer wieder die unmenschlichen Zustände für Migranten in Libyen.

(APA/DPA)

Football news:

Fathi erzielte das 9000. Tor in der Geschichte Barcelonas
Griezmann erzielte erstmals seit Februar in La Liga mit einem Messi-Transfer
Suarez kam in der Liste der besten Barça-Torschützen der Geschichte auf Platz 3
Guardiola hat zum ersten mal in seiner Karriere 3 Auswärtsspiele in einer Meisterschaft in Folge verloren
Marotta über Lautaro: Er zeigte nicht den geringsten Wunsch zu gehen
Conte über das 1:2 gegen Bologna: Inters Niveau ist viel niedriger als erwartet
Jürgen Klopp: Liverpool braucht keinen Rekord, sondern drei Punkte. Man kann den Rekord nicht brechen, wenn man die ganze Zeit darüber nachdenkt