Austria

27 Schweizer sollen sich in Ischgl angesteckt haben

Ein 69-jähriger Familienvater liegt im künstlichen Koma. Er hat sich wie über zwei Dutzend weitere Schweizer Touristen in Ischgl infiziert.

Der Skiort Ischgel gilt alsHotspot für die Verbreitung des Coronavirus – auch für die Schweiz, wie nun bekannt wird. Mindestens 27 Schweizerinnen und Schweizer sollen sich dort mit dem Virus angesteckt haben. Diese Zahl stammt vom österreichischen Konsumentenschützer Peter Kolba, wie die "Sonntagszeitung" berichtet. Er bietet die Prüfung von Schadenersatzansprüchen für Personen an, die sich in Ischgl infiziert haben.

Die Wintersport-Touristen kehrten in die Schweiz zurück, ohne etwas von ihrer Ansteckung zu wissen. Ins Berner Oberland, ins Baselbiet und nach Solothurn. Oft zeigen sich die ersten Symptome erst mehrere Tage danach. So konnte sich laut das Virus in der Deutschschweiz verbreiten.

Familienvater im künstlichen Koma

Eines der Opfer ist ein 69-jähriger Familienvater, der regelmäßig nach Ischgl reist. Im März ging er mit drei Freunden für eine Woche ins Ferienparadies, wo sie an mehreren Abenden feierten. Der Aargauer, der auch Ehrenbürger von Ischgl ist, liegt laut dem Bericht nun im künstlichen Koma. Die Prognose: kompliziert.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Ein zweites Opfer ist eine Thurgauerin. Sie hatte kurz nach ihrer Heimreise Husten und hohes Fieber. Die alleinerziehende Mutter fühlt sich noch schwach, gilt nach drei Wochen in Quarantäne aber als genesen. In Ischgl war sie mit einer Freundin aus Bern. Sie waren Gäste in der Champagnerhütte, wo etwa ein Dutzend Schweizer einen Polterabend feierten. Fast alle seien danach positiv getestet worden, sagt die Mutter.

Die Zeitung zählt weitere Hotspots auf: eine Großveranstaltung einer Freikirche im französischen Mulhouse, die Fasnacht in Bellinzona und der Skiort Verbier.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag