Austria

21 Gemeinden machen sich auf den Weg in die Zukunft

Einen Blick weit in die Zukunft wagen ab sofort 21 Gemeinden der Leader-Region Traunviertler Alpenvorland gemeinsam: "Nachhaltiger arbeiten und leben im Jahr 2050" lautet das Thema dieses Zukunftsprozesses, der gestartet wurde.

"Im Rahmen des schaltWERK-2030-Forschungsprojektes erarbeiten Bürger, Unternehmen, Bildungsorganisationen und regionale Initiativen gemeinsam mit der Leader-Region greifbare Visionen, Szenarien und Aktionen für eine lebenswerte Region", sagt Leader-Region-Obmann Franz Schillhuber, zugleich Schiedlberger Bürgermeister und Nationalratsabgeordneter. In den kommenden sechs Monaten sollen in vier Schritten Herausforderungen geklärt, Zukunftsbilder entwickelt, Visionen erstellt und letztlich ein Fahrplan erstellt werden. Politiker, Unternehmer, Bildungsorganisationen, Vereine und Bürger aller 21 Gemeinden – Adlwang, Bad Hall, Dietach, Garsten, Inzersdorf, Kirchdorf, Kremsmünster, Micheldorf, Nußbach, Oberschlierbach, Pettenbach, Pfarrkirchen, Ried/Tr., Rohr, Schiedlberg, Schlierbach, Sierning, Steinbach/Z., Waldneukirchen, Wartberg und Wolfern – sind aufgerufen, sich am Prozess zu beteiligen. Sämtliche Informationen dazu gibt es im Internet auf www.leader-alpenvorland.at.

Startschuss für diesen Prozess ist am Dienstag, 25. Mai, ab 18 Uhr ein Online-Experteninterview zum Thema "Das Gemeinwohl" mit Leader-Obmann Schillhuber sowie den Bürgermeistern Katharina Seebacher (Schlierbach) und Gerhard Obernberger (Kremsmünster).

Drei Workshops

Am Montag, 31. Mai, um 19 Uhr folgt in der Bürgerhalle Adlwang der Auftakt zum Thema "Regionale Herausforderungen und Nutzen des Prozesses". Seine Fortsetzung findet dieser in drei mehrstündigen Workshops jeweils ab 13.30 Uhr: dem Szenarien-Forum am 11. Juni in der Trinkhalle Bad Hall, dem Visionen-Forum am 2. Juli im Rudensaal Sierning und dem Roadmap-Forum am 12. November im SPES Schlierbach.

Football news:

Frankreich führt nach zwei Runden die Gruppe F an, Deutschland und Portugal liegen in der Gruppe F bei der Euro 2020 jeweils einen Punkt hintereinander
Gossens spielte in allen vier Toren Deutschlands gegen Portugal. Der deutsche Nationalspieler Robin Gosensevroe steht für 2020 auf dem Platz. In der 35.Minute schoss Gossens nach einer Flanke auf den gegnerischen Torwart, und Portugals Verteidiger Ruben Diaz schoss den Ball ins eigene Tor
Havertz ist der jüngste deutsche Nationalspieler bei der Euro. Er ist 22 Jahre und 8 Tage alt
Bei Ronaldo 1 + 1 gegen Deutschland
Dzeko steht kurz vor einem Wechsel zu Fenerbahce Özil (Sözcü)
Der 20-jährige Gilmore wurde bei seinen Debüts in FA Cup, ATP, Champions League und Euro als Spieler des Spiels anerkannt
Viele Trainer sind überzeugt, dass die Mannschaft durch Taktik gewinnt. Sie irren sich. Der ungarische Trainer über die Rolle der Spieler