Austria

13 deutschen Bundesliga-Klubs droht die Pleite

Die Corona-Krise bringt den Fußball an den Rande der Existenz. Sogar in großen Ligen müssen Fußballvereine um den Weiterbestand bangen.

In der deutschen Bundesliga könnte ein absolutes Insolvenz-Chaos drohen, berichtet der Kicker. Gleich 13 der 36 Klubs aus Bundesliga und 2. Bundesliga könnten noch in der laufenden Spielzeit in die Insolvenz rutschen.

Demnach sollen vier Klubs aus dem Oberhaus und neun Zweitliga-Vereine vor der Pleite stehen. Der Grund dafür: Die Vereine sind auf die TV-Gelder angewiesen. Die werden allerdings nur ausbezahlt, wenn die Saison in vollem Umfang zu Ende gespielt wird.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Besonders drastisch soll die Situation bei einem nicht namentlich genannten Bundesligisten sein. Der sei nur noch bis Mai zahlungsfähig. Drei weiter Bundesligisten würden dann im Juni in die Pleite rutschen.

In der zweiten Liga könnten bereits im Mai sieben Vereine pleite sein, zwei weitere im Juni folgen. Hier ist bereits durchgesickert, dass Karlsruhe in finanziellen Problemen steckt.

Deshalb wollen die Vereine so schnell wie möglich den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Der Plan sieht vor, dass ab dem 1. Mai oder 8. Mai ohne Zuschauer wieder gespielt wird. Außerdem wurde am Freitag ein Beschluss gefasst, dass die Saison über den 30. Juni hinaus laufen kann.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen
Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten