Austria

100 Tage Megxit: Arbeit statt Glamour in den USA

100 Tage Megxit: Arbeit statt Glamour in den USA
Das Paar wirkt glücklich.

Gummihandschuhe statt edler Garderobe, Suppenküchen anstelle von Empfängen: Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) gehen ihr Leben in Kalifornien gänzlich unglamourös an.

Morgen ist der "Megxit", ihre Loslösung vom britischen Königshaus, 100 Tage her. Aber noch immer gibt es kaum öffentliche Auftritte des Paares in der neuen Wahlheimat Los Angeles.

Und wenn, dann zeigten sich die Royals mit hochgekrempelten Hemdsärmeln bei Wohltätigkeitsorganisationen. So etwa in der Backstube von "Homeboy Industries", wo frühere Gangmitglieder und Ex-Häftlinge arbeiten, hieß es in der US-Zeitschrift "People".

Solche Einblicke in ihr Leben sind rar, erst recht wenn es um Sohn Archie geht. Zum ersten Geburtstag veröffentlichte das Paar Anfang Mai ein Video, in dem Meghan ihrem Sohn aus dem Kinderbuch "Duck! Rabbit!" vorliest, die kleine Familie wirkte entspannt.

Football news:

Jovil aus Englands 5. Liga über De Gea: Nein, nicht Interessiert. Tut Mir Leid, David
Henderson ist Liverpools bester Spieler in der Saison 2019/20
Massimo Moratti: die Besitzer von Inter haben alles, was Sie brauchen, um Messi zu bringen
Gallardini über das Spiel mit Schachtjor: Sie sind stark,aber Inter ist entschlossen
Atletico-Präsident über den Abstieg aus der Champions League: Nicht unser Abend. Sie haben Glück, zweimal zu Punkten, wir haben eine gute Mannschaft
Verteidiger Lyon Marsal: Wir denken über den Einzug ins Finale der Champions League nach. Wir haben große Chancen zu gewinnen
Willian: Arsenal ist einer der größten Klubs der Welt. Ich bin hier, um die Trophäen zu Holen