Es hätte betrüblich wie in Bayreuth laufen können: nicht abwarten, wie es wird – mit den Infektionszahlen –, und gleich absagen. In Salzburg hingegen wartete man. Und wie sich abzuzeichnen begann, dass Festspiele doch möglich wären, hat Christof Loy "in einer Art Verzweiflungsruf, ohne richtig zu wissen, was ich da tat", gegenüber Markus Hinterhäuser erwähnt: "Bevor nichts stattfindet, würde ich mir zutrauen, schnell Così fan tutte herzustellen" – statt des geplanten Boris Godunow. Das hat er mal so laut ausgerufen: "Wir wussten ja gar nichts. Schließlich kam tatsächlich der Anruf, ob ich mir die Così vorstellen könnte!"