Austria

10.000 Euro im Monat: Sigmar Gabriel arbeitete für Tönnies

© REUTERS/INA FASSBENDER

Der SPD-Politiker habe für den krisengebeutelteten Fleischkonzern "handelsrechtliche Fragen" klären sollen.

Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) war für den Fleischkonzern Tönnies als Berater tätig. „Es gab ein dreimonatiges Beratungsverhältnis mit Tönnies“, sagte Gabriel am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Vom März bis Mai 2020 habe er für das Unternehmen handelsrechtliche Fragen klären sollen, sagte Gabriel. Zunächst hatte das ARD-Magazin „Panorama“ über Gabriels Tätigkeit für Deutschlands größten Fleischproduzenten berichtet.

Mit Verweis auf entsprechende Dokumente berichtete das Magazin, dass der frühere SPD-Chef offenbar ein Pauschalhonorar von 10.000 Euro im Monat sowie ein zusätzliches vierstelliges Honorar für jeden Reisetag erhielt. Demnach sollte die Tätigkeit auf zwei Jahre angelegt sein. Aus privaten Gründen habe er die Beratung aber beenden müssen, sagte Gabriel.

Im Stammwerk des Tönnies-Fleischkonzerns im westfälischen Kreis Gütersloh hatten sich im Juni weit über 1000 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Deshalb gab es heftige Kritik an den Arbeitsbedingungen im Unternehmen. Die Anfrage des Konzerns habe er bereits im Februar erhalten, sagte Gabriel. Inhaltlich sei es dabei um ein drohendes Exportproblem im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest gegangen.
Gabriel war bis 2017 SPD-Chef, bis 2018 Außenminister und bis November 2019 Abgeordneter im Bundestag.

Football news:

Für Lyon erzielte er ein einmaliges Sonderlob für City: Cornet setzt in der Champions League nur auf ihn. Und die Franzosen verlieren mit Ihren Toren nicht
Der Kapitän von Lyon brauchte Pep nicht. Seine ganze kindheit spielte er barfuß und fügte neben seinem Freund Van Dijk hinzu
Golovin erzielte und gab im Freundschaftsspiel von Monaco mit der AZ einen Torschuss ab
Müller über das 8:2 gegen Barça: wir haben das Spiel auch 2014 gegen Brasilien so nicht unter Kontrolle.München (dpa) - Fußball-Bundesligist FC Bayern München hat die Emotionen aus dem Viertelfinale der Champions League geteilt
Ander Herrera: wenn PSG die Champions League nicht gewinnt, wäre das kein Rückschlag
Arsenal untersucht Pepes Transfer für 72 Millionen Pfund. Der Verein will herausfinden, ob er nicht zu viel bezahlt hat
Ole-Gunnar sulscher: Manchester United weiß, wie schmerzhaft es ist, im Halbfinale unterlegen zu sein. Die führenden Spieler müssen sich beweisen